Portrait: Royal Black Tea

Was haben der Schwarzwald und royaler englischer Tee gemeinsam: Nix! Streng genommen. Wobei … beide sind schwarz und traditionell. Was aber passiert, wenn ein englisches Motorrad in südbadische Designerhände fällt, zeigt die Triumph von T.R. aus Steinen bei Lörrach. Der Designer, der an der deutsch-schweizer Grenze wohnt, hat seine ganz eigene Vision umgesetzt: Kein Cafe Racer. Sondern: schwarz, klassisch und stark lautete das Konzept. Bewußt also ganz entgegen den aktuellen Trends wurde zeitlose Bobber-Eleganz umgesetzt. Wer jedoch genauer hinschaut, findet Ansätze aus vielen unterschiedlichen Stilen, wie Racing, Cross und … irgendwo versteckt sich auch ein Teil aus Nachbars Traktor. Wo? Nun, lest selbst …

Wer bist du, was machst du?TRK

T.R. Krauss. Ich bin Grafikdesigner, Produktdesigner, Maler und … Suchender. Das mache ich schon ziemlich lange. Letzteres vor allem. Daneben baue ich Motorräder. Das ist meine Meditation. Vor allem Triumph, wie die meine und zur Zeit einen Moto Guzzi Café Racer (Notiz an uns selbst: Unbedingt T.R. erinnern, dass wir das Bike als erste vorstellen dürfen).

Seit wann fährst du Motorrad?

Solange ich denken kann. Naja zumindest gefühlt. Angefangen mit verschiedenen Kleinteilen bis hin zur Vespa, danach kam eine Suzuki und dann nach einer Pause die Triumph Bonneville America. Aktuell arbeite ich an einer Moto Guzzi NTX, einem Kaffeerenner! Eine NTX als Café Racer? Ja, eine NTX. Das ist die Herausforderung. Sie war im früheren Leben eine Polizeimaschine. Hässlicher geht nicht, aber es ist fast nicht zu glauben, was man daraus machen kann. (Demnächst mehr …)

Dein Lebensmotto?

Selber denken, kein Herdentier sein. Suchen und ankommen. Möglichst frei, zufrieden und bescheiden sein. Und: Respekt!

Dein Lieblings-Bike-Event ist …?

In der Garage beim Schrauben Neil Young hören und mit Glaubensbruder Serge ein, zwei oder … Bierchen trinken und philosophieren. Und: Jeden ersten Freitag im Monat Oldschool Stammtisch mit Diäter und Frankie (wenn alle da sind) J Große Events sind nichts für mich.

Was liebst du an deinem Bike am meisten?

Den Sound!

Und was hasst du an deinem Bike, bzw. was ärgert dich oder gefällt dir so gar nicht?

Silencer! :)

1_06Selbst gemacht wurde …?

Alles was selbst machbar war. Außerdem habe ich etliche Teile selbst designt und gebaut oder nach meinen Angaben fertigen lassen. Dazu gehören: Sitz und Sitzplatte, seitliche Nummernplatte, Kennzeichenplatte und Rücklichthalterung, Ritzel-  und Kupplungscover. Daneben habe ich erst mal den Scheinwerfer tiefer gesetzt und vorverlegt – für eine flache Linie. Dann das gesamte Motorrad mittels kürzerer Dämpfer & Federn tiefer gelegt. Natürlich wurde der hintere Fender gekürzt. Das originale Rücklicht und die Blinker wurden der Reststoffverwertung zugeführt und durch Schönere ersetzt. Der riesige Tacho flog raus und ein kleinerer zog ein. Außerdem habe ich eine alte Ledertasche maßgefertigt und seitlich montiert. Und dann: Operation am offenen Herzen! Nein nicht bei mir, sondern am Motor der T42. Die gesamte Kraftquelle wurde komplett optimiert. Das bedeutete u.a. auch solch fummelige Arbeiten wie Krümmersterne anpassen und anschweissen. Und natürlich zieht das eine immer das andere nach sich: Elektrik neu verlegen. Fummeliger Spaß! Für die komplett schwarze Optik habe ich außerdem die Krümmer emaillieren lassen – das kann ich leider nicht selbst. Und Auspuff, Felgen, Sitzplatte, Scheinwerfer, Steinschlaggitter, Lenker, Gabel, hintere Federn, Kettenrad, Hupe, Lufiverkleidung, Trittbretter – alles pulverbeschichtet. Naja und was dann noch immer nicht schwarz war wurde schwarz lackiert, wie Instrumentenaufnahme, Fender, Tank und Seitenteile.

 

03Was du noch unbedingt zu deinem Bike sagen wolltest …

Die T42 war mein erster Umbau  und ich glaube sie war schon zwölf mal „fertig“. Aber wirklich „fertig“ gibt’s wohl nie … (Anmerk. der Redaktion: Ähem … wem sagst du das!). Danach habe ich im Auftrag noch eine gebaut und nun kam gerade der nächste Auftrag. Ich freue mich auf die nächste Triumph. Die wird um Einiges spezieller.

04

Details & Parts

Marke: Triumph

Typ: Bonneville, America

Bj.: 2005

Hubraum: 800 ccm

PS/KW: knapp 70PS

1 oder Zweisitzer: wahlweise 1 oder 2-Sitzer

Bereifung: Bridgestone, vorne 120/80-18, hinten 170/80-15

Custom-Parts: Auspuff – Classicbike Raisch, Krümmersterne von einer alten Triumph (… glaube ich), K&N Luftfilter, Triumph-Trittbretter, Federung hinten und vorne von Progressive Suspension, Hupe von Harley-Davidson, Ritzelabdeckung von einer Triumph Thruxton,  Tankpads von Triumph, Griffe – Posh, Bates-Rücklicht, Steinschlaggitter, Scheinwerfer von Nachbars Traktor,  Tacho und Drehzahlmesser – unbekannter Hersteller, Blinker von Louis, Lenker – Feeling, Benzinhahn – Pingel.