Chiko’s Custom Signs, Pinstriping & Metalflake

Metalflake oder Used-Look, hauchdünne Streifen oder knallige Effekte. Wer sich die Fotos von Chris alias Chiko aus dem süddeutschen Pforzheim anschaut, muss unweigerlich ins Schwärmen kommen. Okay mal abgesehen von denen, die Mattschwarz für die Farbe aller Farben halten. Aber anyway: Das hier ist Kunst. Und darum haben wir für euch mal mit dem Mann gesprochen, der es drauf hat und ihn ein bisschen ausgefragt. Denn was uns am allermeisten unter den Nägeln brannte, war nicht der Verdünner, sondern die Frage: Wie entstehen solche Kunstwerke ?

Wer bist du … und was machst du?

Ich heiße Chris Rupcic, Bj. 83 und wohne im sonnigen Süddeutschland, genauer in Pforzheim. Ich bin freischaffender Künstler und hauptberuflich bin ich Pinstriper (Und ausgesporchen wird es“Pinstreiper“, nicht Stripper …nicht das es hier zu Missverständnissen kommt ;-)). Das heißt, ich liniere, male und  sprühe meine Kunst auf die verschiedensten Gegenstände. Von Motorädern über Helme bis hin zu Autos, Leinwänden, Madonnenfiguren und fast allem was der Kunde sich wünscht. Gelernt habe ich klassisch Maler und Lackierer und das mache ich seit mahr als 15 Jahren.

 

Wie bist du zu deiner Passion, dem Custom-Painting und Pinstriping gekommen?

Angefangen hat es 1995, als relativ junges Kerlchen. Mit Graffitti (voll illegal! – Anmerk. d. Redaktion). Nach der Ausbildung zum Maler und Lackierer habe ich mich dann weniger auf Hauswänden verwirklicht, sondern auf Autos und Mototrrädern von Kumpels. Die hatten echt vertrauen in mich.  Naja, und mitterweile bin ich recht zufrieden … und die Kumpels von damals auch. Ich teile mir seit einiger Zeit eine Werkstatt mit Micha von Sick King Kustoms. Und in naher Zukunft wird’s einige neue Sachen von uns geben. Also Leute … checkt einfach mal meine Facebook-Seite oder www.chikospinstriping.com

Für welche Marken oder Berühmtheiten hast du schon Arbeiten angefertigt  (und was) …?

Ich habe schon einiges für MB Cycles Heidelberg gemacht, Trophäen für die Custombike für Build da Fukkker, das Biker Build Off 2013 für AT American Cycles bis hin zu Walz Hardcore HockenheimMeistens war das eine gesamte Custombike Lackierung.

Was liebst und was hasst du an deiner Arbeit am meisten?

Das Beste ist für Kunden zu arbeiten, die die mir komplett freie Hand lassen, mir vertrauen und ein cooles Moped aufbauen. Das Schwierigste ist, wenn die Kunden sich keine Vorstellung machen können vom Design oder sehr sprunghaft in ihren Entscheidungen sind, letzteres nervt manchmal, aber dann muss ich eben beraten. Denn das ist ja auch gleichzeitug das Tolle an der Arbeit: die Möglichkeit immer etwas Neues zu kreieren und (meine) eigenen Ideen einzubringen. Im Moment arbeite ich gerade an einer Sporty-Lackierung, 2 bis 3 Helme sind in der Bearbeitung, ein alter Triumph Tank und ein paar kleine Überraschungen ;-)

Was du uns unbedingt noch sagen wolltest?
Ähm … ich habe kein Motorrad, und der Führerschein… naja der kommt bald.

Dein Traum-Motorrad?
Ganz klar: eine Shovel!

Dein Lebensmotto?
Money for nothing, chicks for free!

Dein Lieblingsevents und wo man dich treffen kann?

Kustom Kulture
Custom und Classic Fest
10th Kiss Ass Anniv. Gangsta Cycles 14.06
European Bike Week
Custombike Show
… und bestimmt noch bei der ein oder anderen Veranstaltung spontan.